Zurück in Siaya

Zurück in Siaya

22. September 2019 Ey ich sage euch: Als wäre nichts gewesen. Als wäre ich nicht sieben Monate in Deutschland gewesen. Ich bin wieder in mein kenianisches Leben zurückgefallen, und das ab dem Moment, als ich am 8.9. um 6:30 Uhr in Siaya aus dem Bus trat, mich fünf Motarradfahrer gleichzeitig nach Hause bringen wollten, und ich lächelnd dachte: Hach, alles wie immer. Die Reise von Deutschland nach Siaya war allerdings nicht „wie immer“, was wohl an Paul lag. Paul, der neue super geniale Wasserfilter, durfte als mein Gepäckstück reisen und hat sich dabei gut benommen – war freundlich am Zoll, hat fein den Bauch eingezogen als er auf die Waage musste (wo er dann nur noch 23 kg wog) und hat sich auch so klein gemacht, dass ich nichts extra zahlen musste – #gopaul*! (Unter dem Motto #gopaul habe ich die Reise fotografisch festgehalten, siehe facebook.de/HfWEV) Taxi fahren in Nairobi, Bus fahren nach Siaya, alles kein Problem. Viele haben geholfen, viele haben über den Namen gelacht, und schlussendlich waren wir da und präsentierten uns vor vielen alten und neuen Freunden und Bekannten, die nicht schlecht staunten. Und auch wir staunten: Die Küche ist fertig! Da ist ein Spielplatz! Termitenschutzbleche überall! Viele kleine Bäume! Beschriftung des Schultors! Alle Kinder in Uniformen! Zuwachs an Personal: zwei Köchinnen, eine Sozialarbeiterin und ein Gärtner! Ein großer Gemüsegarten! Und am allerbesten: die ersten Kinder sind ins Waisenhaus eingezogen und sie sind SO glücklich.
Beseelt von der guten Stimmung freue ich mich nun noch mehr auf die Umsetzung meiner vielen Ideen und Pläne :-). Meike