Siaya Tag 2 – Paul

Zurück in Siaya – Tag 2 / Paul

25. September 2019

„Wer ist Paul?“

fragt der Onkel von Michael. Irgendjemand antwortet selbstbewusst: „Paul ist der Erfinder!“. Ich grätsche dazwischen und erkläre, dass Paul für ‚Portable Aqua Unit for Lifesaving‘ steht. Aha, alles klar – oder? Es ist mein zweiter Tag in Siaya und ich habe Glück. Die Angehörigen wurden unabhängig von mir in die Schule eingeladen, um über den letzten Schultag zu sprechen. Ich nutze die Gelegenheit für eine kleine Paul Vorführung. Ich setze mich auf einen Ministuhl und versuche auf möglichst gleicher Ebene mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Wie erwartet hatte jede und jeder im letzten Monat mindestes ein krankes Kind zu Hause. Woher das wohl kommt und welche Folgen das hat? Malaria wird als Nummer eins genannt, aber auch bakterielle Infektionen sind bekannt. Da hake ich nach, und alle stimmen zu, dass man durch verunreinigteres Wasser krank werden kann. Und dass die Kinder nicht im Unterricht mitmachen können, wenn sie Bauchschmerzen haben. Das war der richtige Zeitpunkt. Theatralisch enthülle ich Paul. Taa-daa! Lachen und vereinzeltes Klatschen. Ich fülle einen Eimer Wasser oben rein. Ein Arbeiter bestätigt, dass das Wasser vom Fluss stammt. Ich drehe den Hahn auf, fülle einen Becher, und … trinke! Die Mzungu trinkt Flusswasser! Zeit für Fragen. Überraschte Blicke, als ich sage, dass Paul komplett ohne Chemikalien und ohne Kochen, sondern rein mechanisch mit feinen Membranen funktioniert. Langsam verstehen Sie, was das für ein Geschenk ist. Der Onkel von Michael fragt sogar nach dem Preis. Leider gibt’s von Paul noch keine günstigen Modelle, und bisher wird er auch nur in Deutschland hergestellt. Später darf jeder einmal Paulwasser kosten, typisch kenianisch sagen sie: „It’s sweet!“, damit meinen sie: lecker. Dann ist auch Pause und die Kinder stehen Schlange.
Ich freue mich über das gelungene Geschenk und darüber, dass Paul jetzt Teil der MOCC-Familie ist! Jetzt steht er etwas einsam im Lager, wird mit Eimern befüllt und wartet auf sein Häuschen, dass noch für ihn gebaut wird. Ich besuche ihn aber immer wenn ich da bin. Mehr Informationen zu Paul: http://wasserrucksack.org/